„Fischstäbchen“ – Zur Sicherheit!

Hallo ihr lieben. Heute mal ein Gedankengang meinerseits zum Thema Safeword oder Codeword. Letztens bekam ich wieder mal mehrere sehr verstörende und verzweifelte Nachrichten, in denen jemand bestimmt zig mal schrieb, wie toll er doch als Sub sei und dass ich ihm doch bitte eine Chance geben sollte. Und irgendwann betonte er „… ich mach“s auch ohne Safeword… ehrlich!“ Klingt fast wie bei einer Nutte: „Ich mach’s ohne Gummi“. Aber gut, da es mir nicht zum ersten Mal aufgefallen ist, mal hier mein Gedankengang dazu.

Safewörter sind für mich unabdingbar. Vor allem am Anfang finde ich sie besonders wichtig. Man lernt sich kennen, ob normal oder durch solche Bewerbungsbögen, über die ich mich schon mal ausgelassen habe. Dennoch: Wie man wirklich tickt zeigt sich erst, wenn man miteinander spielt und sich austobt.

Und jetzt stelle man sich mal vor, ein zukünftiger Sub sagte er will kein Safeword und meint er ist nahezu tabulos, weil er der Meinung ist, er brauch es nicht. Okay wer mag bitte, aber man soll sich dann bewusst sein es gibt keinen Weg zurück. Egal ob die Herrin vielleicht wild zuschlägt ohne mal zu pausieren, ein zweiter männlicher Sklave kommt hinzu, ob nun zum sexuellen Spielen oder nicht sei dahin gestellt… oder was auch immer. Und der Sub merkt, dass es ihm doch nicht zusagt. Klar würden jetzt einige meinen, dann ist er eben besonders hart im nehmen und hält alles aus. Aber ob das eine Herrin zu schätzen weiß… naja sie weiß ja nicht, wann wirklich eigentlich Schluss wäre, genauso wie der Sub vielleicht noch ein Trauma von trägt. Denn die Psyche darf man dabei nicht vergessen. Vertrauen ist etwas Wesentliches beim SM. Ohne das geht es nicht. Dass so etwas Zeit braucht, ist logisch und auch hier ist das Safeword wieder dienlich. Man erkennt entweder daran die wirklichen Grenzen oder falls es doch zu oft kommt, verrät es außerdem, ob der Sub ein weiches Ei ist oder ein hartes ;)

Ich sage nicht, dass man nie ohne Safeword agieren kann. Wenn besagtes Vertrauen erreicht und man ein eingespieltes Team ist, dann geht es auch ohne. Ja vielleicht mag das sogar ein Ziel sein, sich in einer SM-Partnerschaft zu vertrauen und man besagtes Wort nicht mehr braucht. Aber doch bitte nicht sofort und schon gar nicht, wenn man nur mal in einer Session spielt. Damit macht man sich vermutlich wenig Freude und wenn mal etwas schief geht, lacht man weniger darüber.

Außerdem können Safewörter ja etwas paarspezifisches sein. Man nimmt bekanntlich kein Wort wie „Stop“, „Hilfe“ oder „Aufhören“ … .Wenn man provozieren will, dienen diese gerade zum anfeuern. Nein man nimmt spezielle Worte, die einem auch irgendwas bedeuten und nie einfach mal vergessen werden können.

Aus dieser Überlegung entstand ein interessantes Gespräch mit einem befreundeten Dom. Er vertritt so ziemlich die gleiche Meinung wie ich, dass Safewörter zu Beginn einfach dazugehören und das es weniger mit Schwäche, sondern wie der Name schon sagt, einfach etwas mit Sicherheit zu tun hat. Er selbst meinte sogar, wenn ihm eine ankäme und sie nicht mal weiß, was ein Safeword ist, dann kann sie gleich wieder nach Hause gehen. Für ihn sind das einfach naive Dummchen. Und ja, so sehe ich das als weibliche Dom ebenfalls. Im Gegensatz zu mir lässt er seine Subienchens jedoch die Wörter selbst wählen. Seine derzeitige entschied dabei sich für Fischstäbchen.

Zugegeben, ich habe erst gelacht, weil ich mir nicht erklären konnte, wie man auf dieses Wort kommen konnte, aber dann wurde es mir klar. Leibspeise, ergo fällt einem das immer wieder ein. Ich müsste zwar immer dabei grinsen, aber warum nicht. Ist eben sein Fischstäbchen ;)

Ein Sub von mir wollte gerne mal Pfirsiche als Safeword. Leider muss ich da immer an Ice Age 3 denken, als das Mammut ein Baby bekommt und „Pfirsiche“ das Signalwort ist :D Deswegen sehe ich dann immer gleich Filmszenen und vermutlich wäre es in so einer ernsten Situation nicht gerade günstig.

Ich schlage meistens kurze aber prägnante Wörter vor. Meist so etwas wie Feuer oder Wasser. Das zu vergessen ist ebenfalls unwahrscheinlich und ich hör sofort auf. Auf Parties gilt ja meist „Mayday“ als allgemeines Codewort. Das geht natürlich auch, aber gut in einer Beziehung funktionieren Safewörter auch gerne mal wie Kosenamen. Mit meinem letzten Sub einigte ich mich auf unsere gemeinsame Heimatstadt. Aber warum nicht auch einen besonderen Touch oder gar Romantik in ein Safeword einfließen lassen. „Rosarotes Einhorn“, das wäre doch auch mal ein schönes Safeword. Sicher gibt es noch zahlreiche bizarre Safewörter, aber gut jedes einzelne hat vermutlich eine besondere Geschichte.

Und für die Schlaumeier die jetzt mit der Frage kommen, was denn wäre wenn der Sub geknebelt ist? Denen sei gesagt es gehen auch Handzeichen ;) Vielleicht kann man ja auch Fischstäbchen mit der Hand darstellen ;)

6 thoughts on “„Fischstäbchen“ – Zur Sicherheit!

  1. Also bei dem Safewort Fischstäbchen musste ich jetzt auch grinsen. :-) Nicht schlecht. Aber ja, so extravagant ein Safewort auch sein mag, hauptsache man vergisst es nicht. Wir wollen ja auch nicht vergessen, SM ist ja keine Bierernste Angelegenheit, es darf durchaus gelacht werden und sei es beim Safewort ;-)

    Safeworte sind am Anfang definitiv wichtig. Wobei es auch manche Doms gibt, die einen Satz nehmen, das ist zumindest mir einmal passiert. Mittlerweile habe ich den Satz auch wieder vergessen. Finde ich persönlich auch nicht die beste Lösung einen ganzen Satz zu nehmen, aber es ging dennoch.

    Ich denke auch, wenn die Beziehung sich über eine lange Zeit entwickelt, wird das Safewort zwar noch vorhanden sein, aber wahrscheinlich irgendwann nicht mehr zum Einsatz kommen, es sei denn, man versucht ggf. Grenzen zu versetzen. Wenn so ein Safewort dann noch eine Bedeutung für diese Beziehung hat…ganz ehrlich…umso schöner. Wobei ich bei sowas wie “Rosa Einhorn” wohl dennoch auch immer grinsen müsste.

    Ich finde auch, je einfacher ein Safewort, umso einfacher das merken und aussprechen, denn viele würden ja beispielsweise (in Anlehnung an Marry Poppins) sowas wie “Superkalifragilisbiexpialigethisch” nicht mehr hinbekommen. Bin mir sicher, das ich alleine beim schreiben einen Fehler reingehauen hab, man mag es mir verzeihen ;-)

    Die Stumme Variante von Fischstäbchen würde ich aber gerne einmal sehen ^^ Eine andere Variante wäre ja noch, man tanzt es. Was zugegeben nur unfixiert gehen würde. *ggggg*

    Aber ich glaube über den Sinn eines Safewortes brauch man sich nicht streiten, denn der durchdachte Mensch und SMler sieht den nutzen, wer es nicht tut ist in meinen Augen leider naiv und blauäugig.

    LG
    Chris

    • Verdammt, das fällt mir grade ein, bei dem Party Safewort “MayDay” assoziiere ich direkt James Bond.

      Grace Jones als MayDay, also dein Kopfkino durch ein Wort ist kein Einzelfall ;-)

  2. Huhu Tessa,

    Meist sind das doch relativ unerfahrene Subs, welche sagen, dass die ein Safeword nicht brauchen. Dann knallt das erste Paddle auf den kleinen Hintern und das jammern beginnt. Und du als Dom findest auf einmal mehr Tabus als Haare auf seinem Körper.

    Ich fand das Ampel System immer ganz brauchbar. Da assoziieret man wenigstens nicht, oder bekommt Hunger.

    Ich finde auch schön, dass je mehr man sich kennt, desto mehr Freiheiten und Spaß macht SM…

    Grüße

  3. Wobei man doch immer bedenken sollte, dass Dom keine dumme Maschine ist, die einfach nur stumpf draufhaut, bis die Spracherkennung das korrekte Safewort hört. Ich glaube kaum, dass es jemanden gibt, der einfach weiter macht, wenn der Partner “Ich habe mein Safewort vergessen!” oder “Superkaligraphisch” brüllt.
    Genau so wenig dürfte Dom nicht einfach aufhören, wenn Sub fragt, ob der Hintern schön rot ist, obwohl sie mit der Ampel spielen. Es spielen immer noch Menschen miteinander denen ich mal ein Mindestmaß an Intelligenz bescheinige.
    Außerdem muss man so oder so auf Subbie achten. Wenn sie einfach nicht mehr in der Verfassung ist das Safewort zu sagen, man aber merkt, dass etwas nicht stimmt, dann kann man auch danach fragen. Habe ich selbst auch schon.

    In einem Kink.com Porno hatten sie mal eine bestimmte Art zu stöhnen als Safewort benutzt. Das kann man auch mit einem Knebel gut durchbringen. Da muss Dom nur etwas besser aufpassen, weil so ein Stöhnen kann bei dem ganzen Gestöhne leicht untergehen. In dem besagten Film war es dann aber sowieso egal, weil sie es bei einem Tunnelspiel brauchte.

  4. Hallo Tessa,
    ganz Ihrer Meinung. Gerade zu Beginn, also bei Kennenlern-Sessions, sind Gespräche wichtig, in denen Vorlieben ausgetauscht werden, Tabus, Grenzen und eben Codewörter, wann diese überschritten werden.
    Nebenbei bemerkt: das gilt nicht nur für den Sub, sondern auch für den oder die Top. Auch ein Subbie sollte sich darüber im Klaren sein, was seine Herrin so gar nicht mag und ihre Signale zu deuten wissen.

    Darüber hinaus finde ich das Wissen um Grenzen auch reizvoll, denn so kann man sich im Laufe der weiteren Beziehung immer weiter an die Grenze heran tasten und diese auch verschieben.

    Wie einer meiner Vorkommentatoren fand ich auch das Ampelsystem immer sehr nützlich. Erst bei ausreichend Vertrauen und Kenntnis des jeweils anderen, kann man auf Safewörter verzichten. Dann beginnt auch die “echte” Unterwerfung…

    Viele Grüße
    Olaf

    P.S.: schönes neues Profilfoto in der SZ! :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>