About Tessa

Ich bin Tessa, 29. Femdom mit Leib und Seele. Kein Kind, kein Kegel, kein Ehemann. Sadistin. Bekennende Liebhaberin des männlichen Geschlechts(teils). In meinem autobiographischen Blog teile ich meine Erlebnisse und Gedanken mit Euch. Ich befinde mich auf der Suche nach dem perfekten Spielzeug…und nach mir selbst.

48 thoughts on “About Tessa

  1. Servus und Hallo schöne Frau. Leider kann ich Dir über die SZ keine Nachricht schicken, weil Dein Postfach zu voll ist. Deshalb versuche ich es hier. Bin ziemlich begeistert von Dir, hast Du wahrscheinlich schon gemerkt. ;-)
    Würde Dich gerne kontaktieren dürfen.(wenn ich darf)

    LG

  2. Verehrte Lady,
    ich würde mich freuen wenn es eine Möglichkeit mit Ihnen in Kontakt zu treten, denn ich würde mich gerne mal wehrlos in Ihre Hände begeben…

  3. Kann mich dem nur anschließen. Eine bezaubernde Lady die leider sehr gefragt ist.

    Da sollte man die Katze mal aus dem Sack locken ^^

    Die liebsten Grüße von Essen nach Bochum, ist ja um die Ecke :-)

  4. Ich kann keinen anderen Wunsch mehr haben als alles zu geben um das perfekte völlig ergebene spielzeug zu werden. In Anbetung einer traumhaften GÖTTIN.

  5. Ich habe mich in deinem Text sofort wiedergefunden 25 Jahre Ehe und so und dann toller beitrag genau aus meiner Seele gesprochen wow coming out baby gut tolle Frau

  6. Dass es so offene, wunderschöne Frauen mit diesen seltenen Neigungen tatsächlich gibt, macht Hoffnung. Ich werfe darum meine aufrichtigsten Komplimente und ein Lächeln in die Fluten aus Mails und Komplimente an dich – in der Hoffnung, dass sie für einen kurzen Moment oben schwimmen. Wenn du irgendwann einmal eine Sekunde Zeit hast, lass mich doch den Boden küssen, auf dem du gehst. ;)

  7. Moin.
    Grüße aus Bochum, nach Bochum ;)
    Kurzer, aber herzlicher Dank für deinen Blog und deine Mühen! Bitte und gerne weiter so! Da ich selber schwer mit Devotion und auch Keuschhaltung beschäftigt bin, würde ich mich persönlich freuen, wenn du mal in diese Richtung vielleicht erläutern könntest, wieso dich die männliche Keuschhaltung interessiert? Wäre sehr gespannt auf deine Sichtweise(n) dazu.

    Großes Lob und natürlich auch von mir zu viele Komplimente, als das sie hier nicht irgendwie fehl am Platze wären ;)
    Mount

  8. Falls ich zu eben diesem Thema noch so 2-7 Fragen stellen dürfte, würde ich mich über ne winzige Nachricht freuen ;) (Meine Mail-Addresse kannst du hier ja vermutlich lesen, oder?)

    Liebe Grüße,
    Mount

  9. Hallo Tessa,

    Auch von mir vorab ein grosses Kompliment zu deinem Blog, schön zu sehen, dass es Frauen wie Dich gibt.

    Ich hab dein Beitrag ‘coming out’ gelesen und doch viel bekanntes wieder entdeckt. Allerdings auch Dinge, die selbst in einer Femdom-Malesub Beziehung problematisch sind. Gerade das Thema Keuschhaltung gehört dazu. Meine Herrin tat sich anfangs schwer diese Vorstellung ihrerseits (!) anzusprechen. Wie sie sagte, weil ihr klar war, dass dies ein sehr weitreichender Eingriff in mein Leben sein würde, jedenfalls wenn sie ihre Vorstellung von KG Tragen voll umsetzt. Sie kennt meine Lebenssituation, meinen Beruf, die damit verbundenen Einschränkungen. Da war nun einerseits ihr Wunsch, ihr Bedürfnis nach permanenter Keuschhaltung, andererseits aber auch ihr Verantwortungsgefühl. Erstaunlicherweise fiel es mir fast leichter mich dem Thema zu näheren. Als ich so weit war hab ich sie dann mit einem angelegten CB3000 überrascht und gefragt ob sie die Schlüssel möchte. Sie war echt gerührt, und nahm die Schlüssel.

    Wir sind immer noch nicht soweit, dass ich permanent KG trage, was aber mittlerweile eher an mir liegt. Es hilft mir aber zu sehen, welche Lust es ihr bereit, wenn ich verschlossen bin bzw. daran auch zT leide.

    Ich weiss nicht ob dir dieser Beitrag einen anderen Blickwinkel zeigen konnte. Da ich diese Erfahrung interessant und unerwartet finde, wollte ich ihn aber mit dir teilen..;)

    Devoter Gruss
    MM

      • Hallo Tessa,

        dein Beitrag über das Coming-out gezeigt in aller Deutlichkeit, dass Femdoms eigentlich reinste Männerliebhaberinnen sind. Du machst dir sehr verständnisvolle empathische Gedanken über männliche Bedürftigkeiten.

        Deine Frage, ob der Partner es verständnisvoll aufnehmen wird, ist – sofern die Anstupser erfolglos waren – ist wohl zu verneinen. Klaus dürfte Pech haben und wird in seiner Fantasiewelt verbleiben müssen, wird Trost und Hingabe im Bereich der professionellen Dominanz finden können, jedoch keine entsprechende Partnerin finden.

        Übrigens bei dem Thema Anstupsen erachte ich das umgekehrte Vorgehens für Erfolg versprechender. Also erst einmal den dominanten Part spielen und dann mit einer Frage, ob wir die Rollen vertauschen wollen, die Szenerie umzudrehen. Dies dies hatte bei mir schon einmal geklappt. Komischerweise sind Frauen hierfür aufgeschlossener.

        Viele Frauen wollen nun einmal eine starke Schulter zum Anlehnen und einen Gegenpol, mit dem auch mal streiten kann. Meines Erachtens geht es nicht nur darum, dass sie nicht das Sagen haben wollen, bzw. eine Partnerschaft auf Augenhöhe führen wollen, sondern sie wollen nun einmal „genommen“ werden. Dies gilt erst recht in Anbetracht der vortreffenden anzutreffenden geringeren weiblichen Libido. Es gibt Studien, dass lediglich 20 % der Frauen ihre Sexualität leben. Von der verbleibenden überwiegenden Mehrheit genießen viele lediglich das Begehrt-Werden, über die Hälfte vermisst nicht einmal das Fehlen jeglicher Sexualität. Über die Gründe wurde viel geschrieben, Antworten in der gesellschaftlichen Rolle der Frau, sexualfeindlicher Erziehung und religiösen Aspekten gesucht, jedoch bislang nicht gefunden. Nach neueren Forschungsansätzen fehlen entsprechende Botenstoffe im weiblichen Gehirn.

        Hinsichtlich des von dir beschriebenen Neuanfangs mit jemandem, der mich für das, was mich als Person ausmacht, mit all meinen Macken, meinen erheiternden Fetischen und meinen sexuellen Merkwürdigkeiten, liebt, bleibt meines Erachtens als Mann nur, sich einen Partner aus dem Bereich der professionellen Dominanz zu suchen. Ich kenne Fälle, wo einer Studiobetreiberin in einem Jahr vier Frauen weggeheiratet wurden; aktuell sind mir kürzlich wieder wieder zwei Fälle bekannt geworden. Ich denke, das Dominastudio als Kontaktanbahnungsinstitut wird schlicht unterschätzt.

        Für dich als Frau dürfte sich das Problem stellen, dass du dein männliches Gegenüber schlicht überforderst. So ist es mir in meiner Jugend mal ergangen: Wunscherfüllung pur und auf einmal bekam ich Angst vor mir selbst und zog mich zurück. Es ist also nicht einfach.

  10. Hallo Tessa,

    vielen Dnak für den tollen Beitrag.

    Ja das Coming Out ist immer etwas schwierig.
    Ich bin gerade dabei, ode rmich hat es vollkommen hart erwischt. Meine Frau findet es abstoßend, dass ich möchte, dass Sie meinen Orgasmus kontrolliert. Ich habe gefallen daran gefunden, Schmerzen zu verspüren. MIch unterzuordnen. Als Lustobjekt zu dienen….. Masken und Knebel zu tragen, Plugs in mir zu haben, benutzt zu werden …

    Ich werde euren Blog weiterverfolgen ….

  11. Hallo Tessa,

    durch Zufall bin ich auf Deinen Blog hier aufmerksam geworden.
    Deine erfrischende Art zu schreiben finde ich prima und ich würde mich freuen weiterhin von Deinen Worten kosten zu dürfen.

    Gerade der Beitrag über das „Comming out“ ist sehr schön geschrieben. Viele empfinden so, aber kaum einer spricht es aus. Nur damit zu leben und es nicht auszuleben ist wohl meistens der falsche Weg. Es ist wie mit einer Flasche Champagner ohne Korken wo man den Daumen auf die Öffnung drauf hält. Man kann es eine Weile gut halten, aber sobald man die Flasche schüttelt fliegt einem alles um die Ohren.

    Mach bitte weiter so.

    Viele Grüße,

    Maskenfreund

  12. Schade, dass der Blog nun schon seit fast zwei Monaten ruht. Ich habe ihn gerade erst entdeckt und muss zugeben, bisher kaum etwas so Spannendes und gleichzeitig Informatives im Netz zum Thema BDSM gelesen zu haben. Der Kanülenartikel hat mir bereits beim Lesen ein Kribbeln in den Brustwarzen bereitet, das Coming-Out kenne ich nur zu gut… Bitte, bitte, weitermachen!

  13. Sehr geehrte Herrin Tessa,

    Ihre Seite hier habe ich regelrecht verschlungen als ich Sie heute fand.

    Gern würde ich mehr von Ihnen erfahren

    Hochachtungsvoll

    Ihr Klaus

  14. Sehr geehrte Herrin Tessa,
    mehr als fasziniert von Ihnen und Ihrer Seite würde ich mich gerne für einen realen Termin bei Ihnen vorstellen. Wäre das denkbar? In Dankbarkeit Peter

  15. Werte Tessa,

    Sie sprechen so aus dem Herzen und Ihre Lust und Ihr Spaß sind so greifbar – ich wäre so gerne Ihr Spielzeug um diesen Glanz in Ihren Augen sehen und erleben zu dürfen. Das würde mein Leben sehr verändern und vielleicht oder hoffentlich Ihres um ein Gefühl bereichern.

    Viele neugierige Grüße

    Mike

  16. Hallo Tessa,

    Sie sprechen ja so aus der Seele des Mannes – einfach genial. Und diese Tessa ist genau die Frau der ein Mann gerne sich beugen möchte um ihr Spielzeug und mehr zu sein. Unter allen Kommentaren hier wird es nicht nur schwierig sein die Aufmerksamkeit zu erlangen aber vielleicht gelingt es einen Hauch von Aufmerksamkeit zu gewinnen mit der Bitte um Aufmerksamkeit.

    Und Details … gehören hier nicht hin.

    Viele ergebene Grüße

    Michael

  17. Sehr geehrte Tessa,

    mein Name ist Andreas und ich bin 47 Jahre,
    78cm, 80 kg bei sportlicher Figur.

    Ihr Eintrag hier gefällt mir sehr gut.
    Sie haben eine natürlich, erotische
    Ausstrahlung und sind sadistisch veranlagt was
    gut mit meiner stark masochistischen Veranlagung
    zusammen passt.

    Ich habe mich seit 2011 leider nicht mehr ausleben
    können (private-u.gesundheitliche Gründe), würde
    dies aber wieder sehr gerne im Wechselspiel mit einer
    mir sympathischen Dame tun.

    Grundlage/Basis für interessanten und heftigen SM
    ist eine auf Gegenseitigkeit beruhende Sympathie!
    Und natürlich mein (Vor- und-vertrauen) in Ihr
    Können! Wenn sie eine Dame sind, die gerne Ihre
    sadistischen Neigungen auf natürliche Art und
    Weise auslebt umso besser. Ich bin stark
    masochistisch veranlagt, und bereit mich auch über
    einen langen Zeitraum von einer Dame, die mit
    Herz, Intellekt, Kreativität, und einem ausgeprägtem
    Sadismus SM lebt, perfide Ideen/Phantasien hat,
    und gerne mit großer Ausdauer foltert hinzugeben.

    Konsequent, jedoch den Absprachen getreu unter
    Einhaltung der gegenseitigen Tabus. Die Erotik soll
    jedoch keineswegs zu kurz kommen. Kommunikation
    vor und nach der realitätsnahen Folter auf Augenhöhe,
    auch über andere Themen sollte möglich sein.

    Ich interessiere mich für eine Langzeittortur!
    Sequenzielles Foltern mit Pausen und entsprechenden
    Ruhephasen, die ich dann sicherlich nötiger habe als Sie!

    masochistischer Gruß,
    Andreas

  18. Liebe Tessa,
    man könnte Ihren Blognamen noch erweitern, Tessas Wort ist Gesetz:-)
    Ich mag Ihre Berichte und würde mich gern als Spielzeug und FLR-Beziehung zur Verfügung stellen. Würde mich über einen Austausch per Mail oder welchen Weg auch immer sehr freuen und stehe vor allem real zur Verfügung:-)

  19. Besonders reizen würden mich Ihre Gedanken zum Thema Keuschhaltung, wo ich auch real zur Verfügung stehe:-) gerade diese Erziehungsmethode gepaart mit CBT verschafft jeder Frau vollkommene Macht:-)

  20. Hallo Tessa,
    einfach mal ein Lob,nicht um zu gefallen, sondern weil´s mir gefällt, wie du denkst, lebst und genießt und du an den glegentlichen Unzulänglichkeiten der männlichen Subs manchmal den Glauben an die geträumte Unterwerfung jener verzweifelst.

    Schreib weiter und erfreue mein Subherz das meiner Eheherrin voll und ganz gehört weiter!

    cuffed

  21. Hoch verehrte Tessa,

    “Die superdevoten Männer sind mir zu…devot. Die renitente Fraktion erweist sich leider meistens als sehr nervig. Die unerfahrenen Jungs sind bei mir schnell überfordert. Die alten Säcke haben es mir leider nicht angetan” schreiben Sie, um nur ein paar Schlagzeilen (wie passend in diesem Zusammenhang ;-) ) Ihres höchst interessanten, authentischen und bereichernden Blogs zu zitieren. Vielleicht bin ich ja die goldene Mitte? frage ich aus der Mitte des Potts mit vorzüglicher Hochachtung und äußerst höflich,
    Denyo (ich habe Ihnen heute auf SZ eine Nachricht geschrieben)

  22. Hey Leute,
    ich muss mich doch sehr wundern. Nicht über euren Wunsch kniend vor einer dominanten Frau zu sein und für sie zu leiden, sondern wie ihr das ganze versucht hinzubekommen.
    Sie Göttin = ich Abfall ??? Ich weiß ja nicht was bei euch in der Realität so abgeht, aber
    ich gehe mit voller Stolz auf eine Frau zu und gehe erst in die Knie wenn sie das sagt! Auf einen Sklaven der schon als völlige entmündigte Substanz ankommt, hättet ihr da Lust so einen noch zu erziehen? Es bedarf Eier für eine CBT Session, vergesst das nicht. Es ist mir völlig klar, dass es mehr devote Männer gibt als dominante Frauen. Doch trotzdem kriecht bitte nicht so unaufgefordert rum. Ich bin selber ein masochist und habe eine devote Ader und da kommt es nicht gut wenn ihr die letzten dominanten Frauen noch so vollschleimt. Naja was solls oder habt ihr gar Erfolg mit eurer Methode?
    Ich glaube nicht. LG Ich

    • Habe ich, nur Geschmäcker sind verschieden und deswegen lernt man sich ja auch erstmal normal kennen und schaut ob es passt. Wem das natürlich zu hart ist, der sollte sich dann einfach eine sanftes Kuscheldame suchen und muss auch nicht meine Zeit verschwenden.

      • Sehr geehrte Lady Tessa,

        es gab da wohl ein Missverständnis. Ich sehe es genaus so, dass man sich erst normal kennenlernt. Von daher habe ich eigentlich die Leute gemeint, die gleich von unten ankommen und so den anderen nach oben zwingen wollen.

        LG Ich

  23. Guten Abend sehr verehrte Lady Tessa,
    ich gratuliere Ihnen zu dieser Homepage und möchte diese nicht verlassen, ohne einige Worte zu hinterlassen :-).
    Es reimt sich sogar, und was sich reimt, ist gut .
    Hoffentlich haben Sie bereits Ihren Traumsklaven gefunden, ansonsten drücke ich Ihnen fest die Daumen.

    Demütige Grüße casimir.

  24. hallo verehrte lady tessa,

    ich bin hin und weg von ihrer seite, von ihrem schreibstil, allen voran von ihnen.
    ich würde mich gerne per email bei ihnen vorstellen, hoffe, ich kann ihr interesse für mich wecken, aber nichtsdestotrotz haben sie jetzt definitiv einen fan mehr für ihre seite.
    ihr wort ist wort:)

    lg
    cucki

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>